Archiv der Kategorie: Hund

Dez 2019

Luke, Hund – Reisekrankheit & Bioresonanz

Luke ist ein 2 Jahre alter Mischlingsrüde.

Immer wenn er ins Auto steigt, wird er erst unruhig und speichelt, um sich dann ganz still und bewegungslos hinzulegen.

Manchmal erbricht er sich auch während der Fahrt.

Als allererstes ist es wichtig, die Ursache für die Reiseübelkeit, die sog. Kinetose herauszufinden.

Durch die ungewohnten Bewegungen kommt es zu widersprüchlichen Signalen von Augen, Gleichgewichtsorganen, Rezeptoren der Gelenke an den Hirnstamm.

Im Hirn entsteht ein Fehlersignal, welches die Symptome auslöst.

Organische Ursachen konnten bei Luke ausgeschlossen werden.

Einige Hunde haben Angst, weil sie Auto fahren als Welpen nicht kennen gelernt oder

traumatische Erfahrungen gemacht haben.

Bei vielen Hunden startet das „neue“ Leben erst einmal mit Trennung von der Familie und

Transport im Auto an einen unbekannten Ort, mit unbekannten Menschen.

Wer hätte da keine Angst?

Sollten Sie Ihren Hund also mit dem Auto abholen, lassen Sie sich doch am besten fahren und setzten sich neben ihren Hund, dann kann er kann schon mal ihre Nähe spüren und braucht keine oder nicht mehr so viel Angst zu haben.

Ein weiterer Punkt sind die Transportboxen.

Der Hund muß selbstverständlich sicher im Auto untergebracht sein.

Die meisten Hunde fühlen sich wohler, wenn sie rausgucken können,

daß ist bei den meisten Boxen nicht der Fall.

Also, wenn es möglich ist, lassen Sie Ihren Hund gucken.

Oft kann der Reisekrankheit vorgebeugt werden, wenn man freie Sicht auf den unbeweglichen Horizont hat.

Manche Hunde bekommen auch erst Probleme nach einer bestimmten Zeit im Auto.

Wichtig ist, daß das Fahren durch entsprechende Maßnahmen in etwas Positives und

Erfreuliches umgewandelt wird.

Luke hatte keine Angst, sich dem Auto zu nähern und reinzuspringen.

Ihm wurde erst nach einer bestimmten Fahrstrecke übel.

Diese Übelkeit hörte ziemlich schnell nach dem Aussteigen wieder auf.

Im Gespräch mit den Besitzern stellten wir fest, daß die Strecke sehr kurvenreich ist.

Mit der Bioresonanz habe ich ausgetestet, daß für Luke das homöopathische Mittel Cocculus

hier das Mittel der Wahl ist.

Nachdem Luke keine Angst mehr vor der eventuell kommenden Übelkeit haben mußte,

wurde er Schritt für Schritt wieder an das Autofahren gewöhnt.

Eine zusätzliche positive Verknüpfung haben wir damit geschaffen, daß es nach jeder Autofahrt

einen großen Spaziergang gab.

All das ist jetzt nicht mehr nötig und Luke kann ohne Probleme mitfahren.

Nachfolgend noch ein paar naturheilkundliche Mittel gegen Reiseübelkeit:

– Nux Vomica
(Nervosität, Reizbarkeit, Hecheln, Jammern. Erbrechen – auch bei leerem Magen.)

– Cocculus

(Erschöpfung,Übelkeit, Schwindel. Hinlegen, bewegungslos. Schnelle Erholung nach

dem Aussteigen. Wichtiges Mittel für Welpen.)

-Tabacum

(Kälte, Blässe, Zittern, große Übelkeit)
-Petroleum

(Übelkeit, Erbrechen, der Hund frisst aber trotzdem)
– Ingwer

(gibt Halt und lindert Schwindel und Übelkeit)

Nov 2019

Fellverfärbungen bei Hunden & Katzen – Bioresonanz

Das strahlende Weiß des Felles verwandelt sich im Laufe der Zeit in ein rot-braun-gelb.

Warum verändert sich das Fell, die Pigmente oder die Zeichnung?

Farbveränderungen im Welpen-/Kittenalter sind ganz normal, da die Pigmentierung und Zeichnung erst mit dem Erwachsenwerden abgeschlossen ist.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Dalmatiner, deren Flecke sich erst nach 2 – 3 Wochen entwickeln.

Bräunliche Verfärbungen bei erwachsenen Tieren an den Augenlidern, am Fang, an den Ohren, Pfoten hingegen machen den meisten Besitzern Gedanken.

Hierfür gibt es viele unterschiedliche Gründe.

Porphyrine

Verfärbungen können durch Porphyrine entstehen. 

Porphyrine sind Abbauprodukte der roten Blutkörperchen, die sich in allen Körperflüssigkeiten,

wie im Speichel und der Tränenflüssigkeit befinden.

Derartige Verfärbungen können somit durch Belecken des übrigen Fells entstehen.

Kupfermangel

Kupfermangel kann durch Fehlernährung entstehen, und auch durch eine gestörte Darmsymbiose oder zu viel Zink, das die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigen kann.

Bei einem Kupfermangel müssten allerdings auch weitere Symptome,

wie Blutarmut und verminderte Leistungsfähigkeit auftreten.

Hormonelle Erkrankungen

Endoparasiten

Ektoparasiten

chronische Verdaungsstörungen

Hautstoffwechselstörungen

veränderte oder verlangsamte Stoffwechselprozesse durch das Alter

Wichtig in allen Fällen ist es, den Hautstoffwechsel und damit die Fellneubildung wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zu unterstützen.

Jul 2019

Vergiftung durch Komposthaufen – Hund – Bioresonanz & Tierkommunikation

Terry, eine 2 Jahre alte Mischlingshündin mußte sich heftig erbrechen, kurz nachdem sie aus dem

Garten gekommen ist.

Die Besitzerin rief mich an und nachdem ich mich in den Hund reingefühlt habe, habe ich sie sofort

in die Tierklinik überwiesen.

Ich hatte das Gefühl, daß Terry etwas aufgenommen hatte, was sie vergiftet.

In der Tierklinik haben sie alles getan und so konnte der Hund überleben.

Als sie wieder zuhause war, haben wir angefangen die Ursache für die Vergiftung herauszufinden.

Der Besitzerin fiel ein, daß Terry moderig gerochen hat, als sie reinkam und das das, was sie erbrochen hat, aussah wie Kompost.

Zwei wichtige Prozesse finden wir auf Komposthaufen, die für unsere Hunde giftig bis tödlich sein können.

In Komposthaufen finden Zersetzungsprozesse statt, an denen toxinbildende Pilze und Bakterien wie Clostridium botulinum beteiligt sein können. Diese wiederum bilden das tödliche Gift Botulinumtoxin.

Häufig wird auch der Kaffeesatz auf den Komposthaufen geleert, so daß es sein kann,

daß der Hund eine Überdosis Koffein aufnimmt.

Nachdem wir die Ursache herausgefunden und die Besitzerin diese sofort abgestellt haben,

der Hund wieder stabilisiert war und nach Hause konnte, haben wir mit der Bioresonanz geguckt,

was Terry noch an Unterstützung braucht, um wieder auf die Beine zu kommen.

Mit einem komplett „hundesicheren“ Komposthaufen, kann Terry jetzt wieder sorgenfrei im Garten toben.

Viele Hundebesitzer haben einen Garten und viele Gärten haben einen Komposthaufen – bitte aufpassen und falls etwas sein sollte, bitte sofort in die Klinik fahren.

Jun 2019

Cytopoint – Hunde – eine kritische Betrachtung

Immer mehr Hunde kommen zu mir, die Cytopoint gegen ihren vermeintlich allergischen Juckreiz

oder atopische Dermatitis bekommen haben.

Nach monatlichen Kosten bis zu EUR 160,– pro Spritze, anfangs sofortigem Juckreiz-Stop,

der allerdings nach einigen Wochen bzw. Monaten trotz Cytopoint wieder begann und somit nur mäßigem Erfolg, möchte ich dieses Mittel näher betrachten.

Wichtig vorab zu wissen ist, daß eine Allergie nur ein Symptom ist.

Ein Symptom eines überschiessenden Immunsystems.

Die Ursache hierfür muß herausgefunde, abgestellt und wieder in Ordnung gebracht werden,

dann verschwindet auch die vermeintliche Allergie.

(siehe https://www.tier-bioresonanz-hamburg.de/lise-mischlings-huendin-allergie)

Cytopoint wird als neues Wundermittel gegen Juckreiz bei allergischen Hunden gehandelt.

Der Wirkstoff von Cytopoint ist ein Antikörper, der ganz spezifisch gegen einen bestimmten Botenstoff im Körper des Hundes gerichtet: Interleukin-31.

Interleukin-31 spielt eine Rolle bei entzündlichen Erkrankungen wie u.a. atopisches Ekzem, Asthma, Darmentzündungen und bei der Empfindung von Juckreiz.

Mit Cytopoint verbinden sich die Antikörper mit IL-31 und fangen den Botenstoff so ab, daß das Juckreiz-Signal unterbrochen wird und der Hund aufhört sich zu kratzen.

Cytopoint wird alle 4 – 8 Wochen vom Tierarzt gespritzt, die Kosten belaufen sich auf EUR 80 – 160,– pro Spritze.


Cytopoint ist 2017 zugelassen worden, es gibt bisher nur Laborstudien.

Mögliche Nebenwirkungen von Cytopoint sind:

– Erbrechen

– Durchfall

– Urtikaria

– Anaphylaxie

– Gesichtsödem

– Quaddelbildung

– Vaskulitis

 

Fazit

Da durch Cytopoint fremde Proteine in den Körper gelangen, kann es zu schweren Nebenwirkungen kommen.

Die Behandlung mit Cytopoint ist lediglich eine symptomatische Behandlung.

Der Juckreiz und die Entzündung werden gestoppt, die dazuführende Ursache wird nicht behandelt.

Somit wird, wie bei so vielen Medikamenten, nur versucht, die Symptome zu deckeln, anstatt das Immunsystem so aufzubauen, daß der Körper gesund ist und nicht mehr reagieren muß.

Zudem weiß man nicht, welche Funktionen das Interleukin-31 noch im Körper hat und welche Folgen es haben kann, wenn man dieses langfristig ausschaltet.

Somit kann ich nur raten, die Ursache für die Allergien zu finden, diese abzustellen, das Immunsystem wieder aufzubauen, so daß es nicht notwendig ist, auf Cytopoint zurück zu greifen.

Mai 2019

Hunde – was tun gegen Zecken?

Die Zeckenzeit ist wieder losgegangen und deswegen möchte ich Euch heute ein paar wunderbare Mittel an die Hand geben.

Das Allerwichtigste ist, dass das gesamte Immunsystem aufgebaut ist, weil so nicht nur vermeintliche Allergien etc. verhindert werden, sondern sich in den meisten Fällen auch 80 – 90% der Zecken reduzieren.

Zusätzlich kann ich Euch folgende Mittel empfehlen:

– Calapo Bug-off Dog Zeckenspray

– Zedan SP Spray

– Bio-Kokosöl innerlich und äußerlich

– EMaUrlösung von Naturrat

– Lebermoosextrakt verdünnt

– CD vet Schwarzkümmelöl

– Lupo San Zeckweg

– Aniforte Zeckenschild

– Ledum C30 – 2 x 3 Globulis im Abstand von 15 – 20 Minuten, falls sich doch eine Zecke

festgebissen hat

 

Nach wie vor sollten alle Tiere immer nach Zecken abgesucht werden.

 

Von chemischer Floh- und Zeckenprophylaxe – auch entsprechenden Halsbänder und Tabletten – kann ich nur dringend abraten.

Sie bestehen aus chemisch-synthetischen Stoffen und können zu verheerenden Nebenwirkungen führen, wie:

– Juckreiz

– Bläschenbildung

– Lethargie

– Ataxien/ Tremor

– Hautausschläge

– Haarausfall

– Ekzeme

– Vergiftungen nach oraler Aufnahme

– Tumore

Zudem können sich, laut Hersteller, trotzdem Zecken ansaugen und Mücken stechen.

Ich wünsche Euch einen möglichst zeckenfreien Sommer.

 

Feb 2019

Peppi, Bulldogge – Schwimmer-Syndrom – Bioresonanz & Physiotherapie

Peppi ist eine 3 Wochen alte englische Bulldogge.

Die Züchterin rief an, da sie seit einer Woche Schwierigkeiten beim Stehen und Laufen hat.

Nach der Bioresonanz-Analyse, dem charakteristischen Verlauf und Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt lautete die Diagnose: Schwimmer-Syndrom.

Beim Schwimmer-Syndrom können die Beine nicht mehr unter den Körper gebracht werden.

Die Welpen liegen in Brustlage und können nur vorwärts robben, dabei paddelnd die Beine wie beim Schwimmen, deswegen Schwimmer-Syndrom.

Es beginnt meistens mit der 2. Lebenswoche und bleibt bis etwa zur 5. – 6. Woche.

Durch das permanente Liegen verformen sich Brustkorb und Gelenke, was später zu weiteren Schwierigkeiten führen kann.

Zudem können Atemschwierigkeiten, Verstopfungen, Hautprobleme durch Urin und Kot,

Seh- und Nervenstörungen und epileptische Anfälle auftreten.

 

Die genaue Ursache ist nicht bekannt, es gibt jedoch einige Theorien:

– Haltung auf zu hartem und/ oder rutschigem Untergrund

– zu schnelle Gewichtszunahme

– erblich bedingte Verzögerung der Ausbildung der Nervenfunktionen

 

Therapiemöglichkeiten

Als erstes sollte darauf geachtet werden, dass die Welpen einen weichen, nicht glatten Untergrund zur Verfügung haben.

Physiotherapeutische Beleitung ist sehr wichtig. Ich kann Euch Nadja Löhrer, www.tierphysio-pfotenhufe.de nur empfehlen.

Zusätzlich haben wir mit der Bioresonanz-Analyse ausgetestet, welche Vitalstoffe, Mineralien, Vitamine etc. Peppi noch benötigt, damit die Nerven und der Bewegungsapparat wieder funktionsfähig werden.

Peppi geht es wunderbar und sie hat keinerlei Schäden zurück behalten.

Jan 2019

Ringo, Chihuahua – Pankreatitis – Bioresonanz

Bei Ringo, einem 9 Jahre alten Chihuahua, wurde Pankreatitis diagnostiziert.

Eine Pankreatitis – eine Bauchspeicheldrüsenentzündung – kann plötzlich auftreten oder immer wiederkehrend sein.

Die Bauchspeicheldrüse setzt unter anderem Verdauungsenzyme frei.

Entzündet sie sich, kann sich das Organ selbst verdauen.

 

Die Anzeichen einer Pankreatitis beim Hund sind sehr vielfältig:

– Schmerzen im Bauch

– Erbrechen – oft ständig

– Schwäche

– Mattigkeit

– wenig bis gar nicht fressen

Durchfall

– Fieber

– Exsikkose

 

Die Auslöser für eine Pankreatitis können sein:

– fettes Futter

– Durchblutungsstörungen

– Narkose

– Medikamente

– Darmentzündung

– Verletzungen der Bauchspeicheldrüse

Der Tierarzt behandelt die Pankreatitis symptomatisch mit Schmerzmitteln, Infusionen, Medikamenten und speziellem Futter. Antibiotika wird eher nicht gegeben.

 

Ringo wurde selbstverständlich durch einen Tierarzt begleitet.

Parallel haben wir mit der Bioresonanz festgestellt, dass die Darmzotten und die Darmflora nicht in Balance und der Hund komplett übersäuert war.

Sobald die Darmzotten nicht richtig arbeiten, können bestimmte Stoffe nicht vom Körper resorbiert werden.

Wir haben die Flora und das gesamte Immunsystem wieder aufgebaut, alle Vitalstoffe zugesetzt,

so dass er nach kurzer Zeit keine Schmerzmittel mehr benötigte.

Die Besitzer von Ringo achten jetzt darauf, dass nichts mehr seine Darmflora zerstören kann – wie Impfungen und Wurmkuren.

Dez 2018

Zuchtvorschriften für Hunde – viele Warum´s? Was tun, wenn der Welpe bei Ihnen ist?

Nachdem eine Kundin ihren Welpen beinahe während der vorgeschriebenen

audiometrischen Untersuchung verloren hätte, habe ich mich mit den Zuchtvorschriften

für Dalmatiner beschäftigt.

Soviel vorab: es wundert mich nicht mehr, dass so viele Hunde krank, vermeintlich allergisch

oder so genannte Autoimmunerkrankungen haben.

Das gesamte Immunsystem wird bereits in den ersten 8 Wochen empfindlich zerstört. Weiterlesen

Nov 2018

Arthrose beim Hund

Arthrose ist eine Gelenkerkrankung, die durch Verschleißerscheinungen in den Gelenken verursacht wird und zu Einschränkungen in der Bewegung und Schmerzen führen kann.
Bei einer Arthrose wird der Knorpel im Gelenk zunehmend rauer und dünner, das Gelenk kann sich entzünden und knöcherndes Material kann sich zubilden.
Üblicherweise fängt eine Arthrose damit an, dass der Hund Schwierigkeiten hat auszustehen.

Das Aufstehen und die ersten Schritte fallen schwer, sie bewegen sich steif und lahm.

Ist der Hund erstmal in Bewegung, lassen diese Symptome vielfach nach.

Sollten Schmerzen dazu kommen, belastet ein Hund die Gelenke weniger und dadurch nimmt

die Muskelmasse ab und es kann sich eine Muskelschwäche entwickeln.

Oft rutschen sie auf glatten Böden aus – da kann Stück Teppich helfen, vor allem beim Wasser-

und Futternapf. Weiterlesen